Raphael haeger, Schlagzeug

Raphael Haeger ist seit 2004 Mitglied der Berliner Philharmoniker (Schlagzeug), Pianist bei der Gruppe Bolero Berlin und leitete als Dirigent das Leipziger Universitätsorchester.

 

Mit vier Jahren begann Raphael Haeger mit Schlagzeug, allerdings musizierte er auch gerne auf anderen Instrumenten, vor allem auf dem Klavier. Es folgte ein Schlagzeugstudium an der Staatlichen Hochschule für Musik in Trossingen. Ab 1994 war Raphael Haeger elf Jahre lang Schlagzeuger im Orchester des Nationaltheater Mannheim, wo Haeger vom Klavier aus auch die überaus populäre Konzertreihe „Jazz in der Oper“ leitete und Gäste wie Dave Brubeck, Paul Kuhn und Peter Herbolzheimer auf die Opernbühne einlud.

 

Die Aufnahme 2004 bei den Berliner Philharmonikern gab schließlich den Ausschlag für das Schlagzeug. 2012 schloss er ein Masterstudium im Fach Orchesterdirigieren an der Hochschule für Musik »Hanns Eisler« in Berlin ab und leitet seit 2011 als Dirigent das Leipziger Universitätsorchester. Für Sir Simon Rattle übernahm Raphael Haeger in diesem Frühjahr die Einstudierung von Benjamin Brittens „Noye’s Fludde“ mit den Berliner Philharmonikern und Berliner Jugendlichen. Bei den Osterfestspielen der Berliner Philharmoniker in Baden Baden dirigierte Haeger unter anderem Schönbergs „Pierrot Lunaire“, Debussys „La Boîte á joux-joux“als Ballettaufführung und den Stummfilm „Der Rosenkavalier“ von Robert Wiene mit der Orginalmusik von Richard Strauss. August 2018 wird er dieses Werk mit Mitgliedern der Berliner Philharmoniker in Hamburgs Elbphilharmonie dirigieren.